Gestaltungsvorgaben Stand Februar 2018 (Seite 1)

1. Maß der baulichen Nutzung (§ 9 Abs. 1 Nr. 1 BauGB)

1.1 Die festgesetzte GRZ darf ausnahmsweise bei Grundstücken unter

500 qm Größe bis zu einem Maß von maximal 0,35 überschritten

werden.

2. Gestaltungsvorschriften (§ 9 Abs. 4 BauGB, § 84 LBauO)

2.1 Dächer (Hauptgebäude):

2.1.1 Dachformen:

Es sind Sattel-, Walm- oder Krüppelwalmdächer zulässig.

2.1.2 Dachdeckung:

a) Dachpfannen in den Farben rot, rotbraun, anthrazit, grau,

schwarz, ausnahmsweise auch dunkelgrün, sowie Gründächer. Bei

Einhaltung der Mindestabstände und einer Mindestdachneigung von

45° ist auch Reet zulässig.

b) für Dachneigungen unter 30° zusätzlich Profilblech und

Wellplatten in den unter a) genannten Farben.

c) Glänzende Dachpfannen sind nicht zulässig.

2.1.3 Firsthöhe:

a) Die Firsthöhe beträgt für I-geschossige Gebäude maximal

9,50 m.

b) Die Firsthöhe beträgt für Gebäude mit Drempel maximal 11 m.

c) Als Bezugshöhe für First- und Traufhöhen gilt die Oberkante der

am jeweiligen Grundstück nächstgelegenen öffentlichen Straßenverkehrsfläche.

2.2 Fassaden (Hauptgebäude)

a) Zulässig sind Verblendmauerwerk in Rot-, Rotbraun- oder Gelbtönen

sowie weiß verputzte oder gestrichene Fassaden.

b) Giebel oberhalb der Erdgeschossdecke können mit Holz in Rotoder

Grüntönen oder naturbelassen verkleidet werden.

c) An Gebäuden mit Drempel können Drempel und Giebel auch mit

Profilblech in Rot-, Grün- oder Grautönen verkleidet werden.

d) Zulässig sind Holzhäuser und Holzfassaden in Rot-, Rotbrauntönen

oder naturbelassen.

2.3 Wintergärten

a) Die Grundfläche des Wintergartens darf max. 20 m² betragen.

c) Die Ansichtsbreite der Konstruktionsteile darf 15 cm nicht

überschreiten.

d) Wintergärten dürfen nicht vor die vordere Fassade des

Hauptgebäudes vorspringen.

e) Die Gestaltungsvorgaben unter Pkt. 2.1. und 2.2 gelten

nicht für Wintergärten.

2.4 Solarmodule:

a) Solarmodule sind als zusammenhängend rechteckige

Flächen auszubilden, ohne die äußeren Begrenzungen der

Dachfläche (Ortgang, Grat, First, Traufe) zu überragen. Sie

sind in derselben Neigung wie das Dach anzubringen. Die Abdeckung

der Kollektoren hat mit nicht oder wenig reflektierenden

Materialien zu erfolgen (oberflächenstrukturiert).

b) Solarmodule auf Reetdächern sind nicht zulässig.

c) Solarmodule an Hauswänden sind nicht zulässig.

2.5 Garagen, Carports

a) Garagen und Carports sind mit mindestens 5 Meter Abstand

zu öffentlichen Straßen zu errichten. Ausgenommen hiervon

sind in das Hauptgebäude integrierte Garagen.

b) Die Gesamtansicht von Garagen und Carports entlang öffentlicher

Straßen darf 6 m nicht überschreiten.

c) Carports sind an mindestens zwei Seiten offen zu errichten.

d) Zulässig für die Fassaden von Garagen und Carports sind Verblendmauerwerk

in Rot-, Rotbraun- und Gelbtönen sowie weiß

geschlämmte, verputzte oder gestrichene Fassaden.

Zulässig ist auch die Errichtung in Holz in Rot-, Rotbrauntönen,

weiß oder naturbelassen.

e) Als Dachdeckung sind Dachpfannen in den Farben rot, rotbraun,

anthrazit, grau, schwarz, ausnahmsweise auch dunkelgrün

zulässig sowie Gründächer. Bei Einhaltung der Mindestabstände

und einer Mindestdachneigung von 45° ist auch Reet zulässig.

Zusätzlich sind Profilblech und Wellplatten in den genannten

Farben zulässig, bei Dachneigungen unter 15° auch Dachbahnen.

f) Glänzende Dachpfannen sind nicht zulässig.

2.6 Nebenanlagen

a) Nebenanlagen sind mit mindestens 5 Meter Abstand zu

öffentlichen Straßen zu errichten.

b) Zulässig sind Mauerwerk in Rot-, Rotbraun- und Gelbtönen

sowie weiß geschlämmte, verputzte oder gestrichene Fassaden.

Zulässig ist auch die Ausführung in Holz.

Für Nebenanlagen zur Tierhaltung und landwirtschaftlichen

Nutzung kann zusätzlich Profilblech oder Wellplatte in Rot-, Grünoder

Grautönen verwendet werden, in Giebel- und Drempelbereichen

auch Wellplatte transparent.

c) Als Dachdeckung sind Dachpfannen in den Farben rot, rotbraun,

anthrazit, grau, schwarz oder dunkelgrün zulässig. Bei

Einhaltung der Mindestabstände und einer Mindestdachneigung

von 45° ist auch Reet zulässig. Zusätzlich sind Profilblech und

Wellplatten in den vorgenannten Farben, begrünte Dächer sowie

bei Dächern unter 15° auch Dachbahnen zulässig. Wellplatte

zusätzlich auch transparent.

d) Glänzende Dachpfannen sind nicht zulässig.

2.7 Garten-, Spiel- und Gewächshäuser

a) Garten- und Spielhäuser sind nur in einer Größe von

30 m³ und einer maximalen Höhe von 2,20 m und nur in Holzbauweise

zulässig.

b) Gewächshäuser sind nur in Skelettbauweise mit Glasausfachung

zulässig und dürfen eine maximale Grundfläche von 16 m² aufweisen.

c) Garten-, Spiel- und Gewächshäuser dürfen nicht vor die vordere

Fassade des Hauptgebäudes vorspringen.





                                                                    Termine |Impressum                           Aktualisiert:14.11.2018

Copyright © 2012-2018-Gemeinde Drage NF- Alle Rechte vorbehalten.